Februar 2012

Dieser Artikel von Elisabeth Kimmerle steht in der Februarausgabe 2012




Spendenfreun.de e.V.
Gerberau 28
79098 Freiburg



SPENDENFREUN.DE

das transparente Spendennetzwerk


Wie ein gemeinnütziger Förderverein Transparenz, Effektivität und Mitentscheidung im sozialen Sektor schafft. Spenden sind eine wichtige und sinnvolle Art, soziale Projekte zu unterstützen – und eine Möglichkeit bügerschaftlichen Engagements, das viele Menschen bereit sind zu leisten. Die Deutschen sind großzügige Spender: Dem Statistischen Bundesamt zufolge beläuft sich die für gemeinnützige Zwecke gespendete Summe auf rund vier Milliarden Euro jährlich. Damit wird die Unterstützung sinnvoller Projekte gewährleistet, die nicht komplett durch Mittel aus der Staatskasse getragen werden können.

Spendenfreunde

Viele Spendenbereite sind sich allerdings unsicher, welche Organisation sie unterstützen sollen. Spendenskandale durch unkorrekten Umgang mit den Geldern haben das Vertrauen in soziale Organisationen tendenziell sinken lassen. Kommt das Geld bei den Menschen an, die ich unterstützen möchte? Wie wird es verwendet?
Helfe ich mit meiner Spende denen, die meine Hilfe brauchen?
Das sind berechtigte Fragen der Spender. Wer spendet, möchte wissen, was mit seinem Geld geschieht. „Viele Leute würden gern helfen, aber sie schrecken davor zurück, weil sie nicht genügend Informationen und deshalb kein Vertrauen in soziale Projekte haben“, weiß Jens Vedder aus eigener Erfahrung.

TRANSPARENZ SCHAFFEN

Um das Spendenverfahren zu optimieren und mehr Transparenz zu schaffen, hat der Sozialarbeiter in Zusammenarbeit mit Professor Gerhard Veith den gemeinnützigen Förderverein Spendenfreun.de gegründet.

Der Verein versteht sich als Netzwerk, das Spender und soziale Einrichtungen zusammenbringt, die für ihre Projekte Unterstützung brauchen.

Die Idee dahinter ist einfach:
Auf der Webseite der Spendenfreun.de werden regelmäßig vier aktuelle gemeinnützige Projekte vorgestellt, die Firmen oder Privatpersonen finanziell unterstützen können. Wer spenden will, kann sich auf der Webseite über das Projekt und die konkrete Verwendung seiner Spende informiere. Dadurch kann jeder nachvollziehen und miterleben, wie seine Spende eingesetzt wird. Gleichzeitig haben soziale Projekte die Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen.

Die einzige Voraussetzung, im Netzwerk aufgenommen zu werden, ist die Gemeinnützigkeit des Projekts. „Unser Ziel ist, dass beide Seiten davon profitieren: Unternehmen können ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommen und ihr soziales Engagement auf unserer Webseite präsentieren.

Auf der anderen Seite sollen durch die Vernetzung innovative Ideen schnell und unbürokratisch finanziert werden“, erklärt Geschäftsführer Jens Vedder. Bei den auf der Seite der Spendenfreun.de vorgestellten Projekten gehe es um Zusatzleistungen im sozialen Bereich, betont er. „Die Grundleistungen sollten vom Staat gesichert werden. Wir wollen nicht die Kürzungen im sozialen Bereich auffangen, sondern Qualität im Zusatzbereich sichern“, so Vedder.

SPENDEN LEICHT GEMACHT

Die Internetseite der Spendenfreun.de ist ganz gemäß ihres Credos der Transparenz und Effektivität nutzerfreundlich gestaltet: Jeder Spender hat einen eigenen Account, mit dem er nachverfolgen kann, wie und wofür sein Geld eingesetzt wird. Unternehmen haben zusätzlich die Möglichkeit, ihr Engagement auf der Webseite zu präsentieren.

Wenn eine Firma als Projektpate die Finanzierung eines kompletten Projekts übernimmt, trägt das Projekt den Namen der Firma. Jeder Spender bekommt eine Spendenbescheinigung. Zugleich garantiert die Internetplattform, dass Privatspenden zu 100 Prozent und Firmenspenden zu 90 Prozent weitergegeben werden.

Zehn Prozent der Firmenspenden werden für die Verwaltungskosten der Spendenfreun.de aufgewendet und sichern damit den Fortbestand des Fördervereins. Damit tragen spendenbereite Unternehmen einen bedeutenden Anteil zur Finanzierung des gemeinnützigen Vereins bei.

Mit ihrer innovativen Idee stehen die Spendenfreun.de an der Schnittstelle von Spendern und sozialen Projekten – und leisten mit dem Fokus auf Nutzenmaximierung einen Beitrag zur Verbesserung der Spendenverteilung: Durch die Bündelung vieler kleiner Spendenbeträge können ausgewählte Projekte effizient unterstützt werden.

Die Übersichtlichkeit der Plattform erleichtert es Spendenwilligen, sich gemeinschaftlich zu engagieren und in die Entscheidungs- und Verteilungsprozesse eingebunden zu werden. So kann jeder Spender selbst entscheiden, welches Projekt gezielt gefördert werden soll. Zugleich werden sie namentlich in die Liste der Spender auf der Webseite aufgenommen.

.Unter diesen Bedingungen sind Spenden nicht nur eine uneigennützige und wichtige Unterstützung des Gemeinwohls, sondern zahlen sich für alle beteiligten Akteure aus.

Elisabeth Kimmerle, Freiburg